Seit 2001 ist der ASC Bobingen e.V. im ADAC der Veranstalter des legendären Bergrennen Mickhausen. Tausende Besucher Jahr für Jahr sehen Motorsport, wie er sonst bei keinem anderen Wettbewerb zum Tragen kommt. Vom Tourenwagen über Sportwagen, bis hinauf zu Formel 3000 Fahrzeugen, ist alles ganz nahe zu bewundern. In diesem Jahr findet das Bergrennen am ersten Oktoberwochenden statt.

Bergrennen Mickhausen

Im Jahr 1952 gegründet, zählt der ASC Bobingen e.V. im ADAC heute mehr als 160 Mitglieder. Neben dem bekannten Bergrennen Mickhausen, wird die Jugendarbeit in der Kart-Slalom-Gruppe sehr groß geschrieben. Auch die Geselligkeit im Verein kommt nicht zu kurz. Faschingsball, Grillfest, Clubausflug, Weihnachtsfeier oder der wöchentliche Stammtisch tragen zu einem tollen Vereinleben bei.

Verein

Die Beherrschung eines Fahrzeuges, Übersicht und Reaktionsschnelligkeit - drei Dinge, die im Straßenverkehr oftmals entscheidend sein können. Für die Kids ist der Jugend-Kart-Slalom eine ideale Gelegenheit, sich diese Eigenschaften schon im Schulalter anzueignen. Bei den Kart Slaloms steht zunächst einmal nicht das Tempo im Vordergrund. Die sichere Beherrschung des Sportgeräts hat Priorität.

Jugendkart

Zum 30. Mal veranstaltete der Automobilsportclub Bobingen (ASC)e.V. im ADAC einen Jugend-Kart-Slalom auf dem realschul-Parkplatz in Bobingen. Dieser Slalom war auch gleichzeitig der fünfte lauf zum Schwabenpokal 2018. Bei herrlichem Sommerwetter gingen insgesamt 90 Starter in den Altersklassen 1 – 6 an den Start. In der Altersklasse 1 (Jg. 2009 – 2011) belegte Kilian Tappl (ASC Bobingen), der erst vor Kurzem in den Kart-Sport eingestiegen ist, den undankbaren vierten Platz, da er sich durch einen Pylonenfehler zwei Strafsekunden einhandelte. Magdalena Zehrer (ASC) verschenkte den Sieg in der K 1 durch zwei Pylonenfehler, was mit vier Strafsekunden gleichzusetzen ist. Ebenfalls erst seit Kurzem im Kart unterwegs sind Alex Heiß und Riccardo Quadrocchi in der K 2 (Jg. 2007 – 2008). Die fehlende Praxis schlug sich in der Platzierung nieder. Sie erreichten Platz 10 und 11 von 13 Startern. In der mit 24 Startern stark besetzten K 3 (Jg. 2005 – 2006) sicherte sich der „Routinier“ Marvin Steglich den hervorragenden zweiten Platz und kam somit auf’s Stockerl. Die meisten Starter gingen in der K 4 (Jg. 2003 – 2004) an den Start. Die für den ASC startenden Piloten Timo Lang und Alessio Lamura schlugen sich tapfer und erreichten durch fehlerfreie Läufe die Plätze drei und vier. Timo konnte sich mit zwei zehntel Sekunden Vorsprung vor Alessio behaupten und somit auf’s Treppchen steigen. In der Klasse sechs gingen nur zwei Racer an den Start. Pascal „Kalli“ Portenhauser bestritt sein letztes Rennen, da er aus Altersgründen aussteigen muss. Zum letzten Rennen trat er als Gag in einem Einhorn-Faschingskostüm an, was ihm offensichtlich Glück brachte. Durch zwei fehlerfreie Läufe konnte er seinen Konkurrenten Nicolaj Pyrkosch auf den zweiten Platz verweisen.

Termine